Zum Hauptmenü Zum Inhalt

WERT-VOLL – Mädchen im Blickpunkt

Foto: FEM Süd

Identität finden – Entwicklung fördern – Selbstbestimmung stärken

„Es war super und dass wir es öfter machen müssen. PFLICHT!“

Workshopteilnehmerin, 14 Jahre

Worum geht es und was ist das Ziel?

Vision im Projekt „WERT-VOLL“ ist es, Mädchen als aktive Gestalterinnen ihrer eigenen Entwicklung zu fördern. Sie werden befähigt, ihre Entwicklungsaufgaben zu bewältigen, sich in der heute herrschenden Vielfalt von Weiblichkeitsbildern zurechtzufinden. Im Fokus steht die Stärkung von Mädchen und das Hinterfragen bestehender Rollenbilder.
Ziel ist, dass Mädchen sich stärker die Frage stellen, was ihnen gut tut und sich ihre eigenen Stärken bewusst machen. Eine zentrale Rolle kommt der Förderung des Selbstwertes zu.

Die Jugend stellt immer eine herausfordernde Entwicklungsphase dar, welche Suchprozesse und eine Fülle von Bewältigungsaufgaben umfasst. Besonders herausfordernd kann die Identitätssuche für Mädchen mit Zuwanderungsgeschichte sein, indem sie zumindest zwei kulturellen Bezügen gegenüberstehen. Kommt eine Ablehnung und Diskriminierung hinzu, ist es umso schwieriger für sie, ein gesundes Selbstbild zu entwickeln.

Für wen ist das Angebot?

WERT-VOLL ist ein Projekt für Mädchen und junge Frauen von 12 bis 18 Jahren und deren Mütter. Außerdem sind ProfessionistInnen und MultiplikatorInnen aus der offenen Jugendarbeit eine weitere Zielgruppe. Schulungen zu mädchenspezifischen Themen werden angeboten.

Was wird angeboten?

Im Projekt WERT-VOLL werden Workshops in verschiedenen Mädchen- und Bildungseinrichtungen umgesetzt, mit dem Ziel Mädchen als aktive Gestalterinnen ihrer Entwicklung zu fördern und zu stärken. Es können 3 – 5 Termine (mit einem Umfang von 2 – 3 Stunden pro Termin) gebucht werden. Die Mindestteilnehmerinnenanzahl sind 6 Mädchen, die Workshops kostenlos.

Ziele und Inhalte sind u.a.

  • Selbststärkung und Selbstwertstärkung
  • Hinterfragen bestehender Rollenbilder
  • Aufbau von Rollen- und Gesundheitskompetenz
  • Aktivierung von Ressourcen und sozialen Kompetenzen
  • Sichtbarmachung, Benennung und Diskussion von Gewalt

In Ergänzung können auch Müttergruppe stattfinden. Mütterspezifische Ansätze sind ein wichtiger Baustein zur Stärkung der Mädchen und können helfen, Mütter für die Interessen, Talente und Fähigkeiten ihrer Töchter zu lenken. Außerdem bietet das Projektteam Fort- und Weiterbildung für MultiplikatorInnen aus dem außerschulischen Mädchen- und Bildungsbereich an.

Die Website www.dubistwertvoll.at stellt zu dem Mädchen, Burschen, Eltern und Fachleuten vielfältige Informationsmaterialien zu unterschiedlichen Gesundheitsthemen zur Verfügung.

Was hat es bewirkt?

In den ersten zwei Projektjahren konnten bis zu 50 Workshop-Reihen umgesetzt und damit über 742 Mädchen 41 Mütter erreicht werden. Außerdem wurden 40 MitarbeiterInnen zu Themen der (interkulktureller) Jugendarbeit geschult.

Was ist besonders?

Vor allem bei Mädchen mit Migrationshintergrund wurde eine Zerrissenheit zwischen zwei Welten deutlich. Sie beginnen einerseits gelernte Traditionen in Frage zu stellen, fühlen sich andererseits oft nicht dazugehörend. Das stellt für Mädchen eine große Herausforderung dar.

Ziel ist weiterhin, dass Mädchen sich stärker die Frage stellen, was ihnen gut tut bzw. was gut für sie ist; Mädchen ihre eigenen Stärken bewusst zu machen und erleben zu lassen. Eine zentrale Rolle kommt somit der Förderung des Selbstwertes bzw. des Selbstbewusstseins zu. Bei der Durchsetzung dessen, was sie als für sie gut und richtig erleben, soll ihnen durch die Stärkung ihres Selbstwerts ein Rüstzeug mit auf den Weg gegeben werden.

Wie geht es weiter?

Das Projekt läuft bis Ende 2020 und neben der Durchführung von weiteren Workshops und Schulungen für MitarbeiterInnen von Mädcheneinrichtungen wird die Website mit mädchenrelevanten Themen ergänzt werden.

Fördergeberin: Wiener Gesundheitsförderung
KooperationspartnerInnen: Stadt Wien Bildung und Jugend
Projektlaufzeit: März 2018 – Dezember 2020
Ansprechperson: Mag.a Eva Trettler
E-Mail: eva.trettler@extern.wienkav.at
Website: www.dubistwertvoll.at

Kontaktieren Sie uns

Icon Standort FEM Süd

FEM Süd

Wiener Gesundheitsverbund –
Klinik Favoriten
Kundratstraße 3, 1100 Wien
Telefon: +43 1 60191 – 5201
E-Mail: kfn.femsued@gesundheitsverbund.at

Terminvereinbarung

Montag: 09:00 – 14:00 Uhr
Dienstag – Donnerstag: 09:00 – 16:00 Uhr
Freitag: 09:00 – 12:00 Uhr

FEM Süd Frauenassistenz

Niederhofstraße 26, 1120 Wien
(1. Stock barrierefrei)
Telefon: 43 1 81318 10
E-Mail: office@frauenassistenz.at

Terminvereinbarung

Montag: 09:00 – 14:00 Uhr
Dienstag: 09:00 – 12:00 Uhr
Mittwoch – Donnerstag: 09:00 – 14:00 Uhr
Freitag: 09:00 – 12:00 Uhr